Certamen Carolinum - Certamen Carolinum 2019 eröffnet
CERTAMEN CAROLINUM

Landesschülerwettbewerb Alte Sprachen NRW
Augustinerbach 7   52062 Aachen

Am 8. November 2017 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass es neben „männlich“ und „weiblich“ die Möglichkeit zu einem dritten Geschlechtseintrag im Behördenregister geben müsse, und gab damit einer intersexuellen Klägerin recht. Die Frage nach der eigenen sexuellen Identität ist für den Menschen existentiell. Dies lassen die Worte „Vellem nulla forem“ (Ov. met. IX 735) – „Wäre ich doch nicht auf der Welt!“ erahnen, die der bekannte römische Dichter Ovid einer jungen Frau in den Mund legt, die nicht das sein darf, was sie ist – eine junge Frau –, sondern das sein soll, was ihr Vater wünscht – ein junger Mann.

In diesem Jahr hat diese Frage nach der sexuellen Identität das größte Interesse der Schülerinnen und Schüler aus Nordrhein-Westfalen geweckt, die sich mit Ovids Worten und einer in dem Frankfurter Allgemeine Magazin September 2018 MODE SPEZIAL veröffentlichten Karikatur Karl Lagerfelds vergleichend auseinandergesetzt haben.

Aber auch die übrigen Themen des diesjährigen Certamen Carolinum stießen auf ein so großes Interesse, dass insgesamt 77 Schülerinnen und Schüler ihre Facharbeiten beim Landesschülerwettbewerb Alte Sprachen NRW eingereicht haben. Damit machen sie sich auf den Weg nach Aachen, wo vom 21. bis 23. November 2019 das Finale des Wettbewerbs stattfinden wird. Dort werden nicht nur attraktive Geld- und Reisepreise, sondern vor allem als Hauptpreis die Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes auf die Finalistinnen und Finalisten warten. Zum ersten Mal werden wir in Kooperation mit dem LVR-Amt für Bodenpflege im Rheinland einem bzw. einer Teilnehmenden die Möglichkeit zur Mitarbeit bei einem Ausgrabungsprojekt im Rheinland anbieten. Dieser Preis hat einen Wert von 300,-€. Wir danken dem Landschaftsverband Rheinland und den Sponsoren ganz herzlich für diese großartige Unterstützung.

Es ist uns zudem eine besondere Ehre, dass wir in diesem Jahr Frau Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, als Ehrengast begrüßen dürfen.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Nun werden die Facharbeiten zunächst anonymisiert korrigiert. Die Ergebnisse der Arbeiten werden Anfang Juli bekannt gegeben.

Wir freuen uns, dass der Wettbewerb auch in diesem Jahr wieder auf ein so großes Interesse gestoßen ist, und wünschen allen Teilnehmenden viel Erfolg.

A. Weber