Certamen Carolinum - Ausschreibungsunterlagen
CERTAMEN CAROLINUM

Landesschülerwettbewerb Alte Sprachen NRW
Augustinerbach 7   52062 Aachen

Liebe Schülerin, liebe Schüler!

„Vellem nulla forem“

(Ov. met IX 735)

„Wäre ich doch nicht auf der Welt!“ Was kann einen jungen Menschen zu solch existentiellen Worten bewegen? Der ihnen bekannte römische Dichter Ovid legt diese Worte einer jungen Frau in den Mund, die nicht das sein darf, was sie ist – eine junge Frau –, sondern sein soll, was ihr Vater wünscht – ein junger Mann. Wie ist es, das Gefühl zu haben, im falschen Körper zu leben? Wieder einmal zeigt sich u.a. anhand der Debatte um die gesetzliche Einführung einer dritten Geschlechtsoption in Deutschland, wie aktuell antike Texte rund um Transgender und Transsexualität sein können.

Liebe Schülerin, liebe Schüler!

„[…]ore legar populi, perque omnia saecula fama,
siquid habent veri vatum praesagia, vivam.“

(Ov.Met. 15,878f.)

2000 Jahre ist nun her, dass Publius Ovidius Naso diese weltberühmten Verse verfasste, die aus heutiger Sicht so anmaßend klingen und doch zugleich an Wahrheit nicht zu überbieten sind. Sie, liebe Schülerin, lieber Schüler, halten durch Ihre Lektüre Ovid am Leben. Die Mythen Ovids unterhalten uns nicht nur, sondern halten uns den Spiegel des Menschseins vor. Durch sie erkennen wir, was uns Menschen ausmacht: Leidenschaft, Wut, Neid und vieles mehr.