Certamen Carolinum - Das Certamen Ciceronianum in Arpino 2019
CERTAMEN CAROLINUM

Landesschülerwettbewerb Alte Sprachen NRW
Augustinerbach 7   52062 Aachen

Mein Preis des Landes NRW beim Certamen Carolinum 2018 in Aachen hat es mir ermöglicht, an dem internationalen Lateinwettbewerb Certamen Ciceronianum in Arpino teilzunehmen. Vor und nach dem Wettbewerb habe ich ebenfalls die Möglichkeit gehabt, ein paar Tage in der Geburtsstadt des berühmtesten römischen Redners Marcus Tullius Cicero in Arpino im Abruzzengebirge und in dem sagenhaften Rom zu genießen. Das ganze Treffen mit den Schülern aus allen Ländern Europas war höchst spannend, abwechslungsreich und erlebnisvoll.

Am ersten Tag sind wir voller Spannung und Motivation - vor allem wegen der angenehmen warmen Witterung - per Flug im Roma aeterna angelangt. Dieser Ausdruck ist wörtlich zu nehmen, denn an jeder kleinen Ecke der Weltstadt ragen Reste römischen Kulturerbes hervor. Bei einer anschließenden Besichtigung des Forum Romanum und des Kolosseums konnte das Herz eines jeden Lateiners richtig aufleben. Wie aus einem Lehrband oder auf einer alten Malerei wirkte der große Knotenpunkt der römischen Antike mehr als imposant. Riesige Überreste großer Gebäudekomplexe und veredelte Überbleibsel von Heiligtümern wirkten wie Meilensteine einer bis heute prägenden Ära. Doch die heiße Schwüle und die Erschöpfung der Reise ließen uns den Rückzug antreten.

Gleich am nächsten Tag lernten wir eine Gruppe deutscher Mitstreiter kennen, die uns schon auf den ersten Blick freundlich und vertrauenswürdig erschien. Wir besahen das Pantheon, die spanische Treppe und eine Basilika sowie die beeindruckende augusteische Ara Pacis. Es ergaben sich erste freundschaftliche Gespräche, die im Laufe der Zeit vertieft wurden, und die Reise nach Arpino konnte beginnen. Nach der erfolgreichen Ankunft in Sora, einem Nebenort, der uns eine Unterkunft bieten sollte, nahmen wir ein kulinarisch ausgezeichnetes Abendessen ein, wobei wir uns mit italienischen, schweizerischen und weiteren deutschen Kameraden austauschen durften.

Nach einem frühen Aufstehen bestiegen wir den Bus zum Liceo Classico Tulliano, wo eine fünfstündige Klausur aus der zwölften philippischen Rede Ciceros, die er gegen den in seinen Augen skrupellosen und verbrecherischen Marcus Antonius hielt, übersetzt und kommentiert werden sollte. Zeitlich sah man es nicht so streng. Vorgegebene Termine können sich gerne etwas nach hinten verzögern, was den ganzen Rahmen entzerrt und unbeschwerter gestaltet. Jedoch sank die Aufregung dann am frühen Mittag, an dem wir ausgiebig und deliziös aßen, und so viel bekamen wie ein Zyklop im Restaurant „Il Ciclope“. Auch die wunderschöne klassische Burganlage Arpinos konnte besichtigt werden. Am Abend, als die schöne römische Sonne wieder in das Tal hinuntersank, wurde die gesamte Schülergruppe mit Musik vor dem Rathaus und einem Buffet bei guter Laune gehalten, gleichsam als Entschädigung für die Anstrengungen des Vormittags.

Am Tag darauf besichtigten wir nach einem italienisch süßem Frühstück die kleine, aber sehr feine Stadt Arpino, sowie eine dortige Kunstausstellung, die den Namen des gefeierten Filmstars trägt: Mastroianni, nach der wir uns wieder reichlich stärken konnten. Als Highlight der Fahrt führte uns unser Weg in das sagenumwobene Kloster der Benediktiner, Montecassino. Im zweiten Weltkrieg aufs Äußerste zerstört und später komplett wiederaufgebaut, trägt es schon am Hauptportal die Inschrift „Pax“, eine Leitidee, die schon bei den Römern signifikant war: die „pax romana“. Wie beinahe ersehnt, begrüßte uns der Abt mit einer Ansprache auf Latein. Humanistische Werte wie Brüderlichkeit, Zusammenhalt, Vertrauen und besonders Liebe waren Punkte, die er in seiner überzeugenden und ergreifenden Rede in den Vordergrund stellte. Somit sei Ciceros Rechtsgrundsatz schon damals die Vernunft gewesen, wie er ausführt:

„Est quidem vera lex recta ratio, naturae congruens, diffusa in omnes, constans, sempiterna, quae vocet ad officium iubendo, vetando a fraude deterreat; quae tamen neque probos frustra iubet aut vetat nec improbos iubendo aut vetando movet.“

Auf Deutsch:

Allerdings ist das wahre Gesetz die vollkommene Vernunft, der Natur entsprechend, verteilt auf alle, beständig, ewig, das zur Pflicht aufruft, indem es befiehlt, es schreckt vom Betrug ab, indem es verbietet; dieses befiehlt dennoch weder den Rechtschaffenen vergeblich noch verbietet es (vergeblich), bewegt die Boshaften aber nicht durch Befehle oder Verbote.

Als wir das Meisterbauwerk des Klosters von innen begutachtet hatten, fuhren wir wieder nach Arpino zurück. Dort erwartete uns eine „Iuvenum Nox“, eine unterhaltungsvolle und stimmungsgeladene Abendveranstaltung, wo wir mit jungen Leuten aus anderen Ländern in den Austausch kommen konnten und bei Discomusik und Gelächter ganz dem Motto der jungen Römer folgten „Gaudeamus igitur, iuvenes dum sumus“. Dies war ebenfalls ein entscheidend wertvoller Teil der Reise, wie man mit Gleichaltrigen Kontakte aufbauen kann, die auch zum Teil durch Medien jetzt noch anhalten.

Die allgemeine Aufregung hielt aber noch ganz bis zum nächsten Morgen an. Nachdem wir das letzte Mal Arpino betreten hatten, konnte man nun den festlichen Auftakt - auch aus der Ferne per Internet - mitverfolgen. Alle Gewinner wurden auf einem steinernem „Walk of Fame“ von lebensechten Römerinnen und Römern begleitet und von höheren Persönlichkeiten geehrt, darunter auch dem Bürgermeister der Stadt und einigen Professoren. Nach lang anhaltenden bleibenden Impressionen und der allgemeinen Mitfreude über Gewinne kehrten wir nach dem Abschied von den anderen Teilnehmern aus anderen Ländern wohlbehalten nach Rom zurück. Dort bot sich unserer Gruppe noch die Möglichkeit, Sehenswertes, auch ein Skulpturen- und Mosaikmuseum zu besichtigen und uns von den übrigen Deutschen, die uns am nächsten gewesen waren, zu verabschieden.

Am Ende des Trips angelangt, schossen wir am letzten Tag noch Fotos von Rom als Andenken und begaben uns auf den Heimflug, den wir sicher, anders als Ikarus, überstanden.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass diese Reise ein ewig unvergessliches Erlebnis bleiben wird. Die spannendsten Relikte römischer Kultur, die malerischen Landschaften, der herausfordernde, aber interessante Wettbewerb, der prägende kulturelle Austausch, die gute Stimmung und herzensnette Leute werde ich immer in guter, warmer Erinnerung behalten und es jedem weiterempfehlen.

Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen für die Finanzierung sowie Herrn Alexander Weber vom Certamen Carolinum für die Planung und Organisation der Reise. Somit sage ich, mit ein paar Worten, die ich mir in Italienisch eingeprägt habe: Grazie mille!


Christina Nagy, Q1
Heilig-Geist-Gymnasium, Würselen

(Fotos und Text)